Ideen 

2018 kommt – bist du bereit? Impulse für ein gutes Jahr

Für Menschen, die kein so gutes Jahr hatten, gestalten sich Rückblicke zu Silvester oft besonders intensiv – und sind womöglich verzerrt. Denn das Gehirn ist tückisch: es speichert negative Ereignisse viel besser ab als positive. Viele überladen sich mit vermeintlich guten Vorsätzen. Wir haben drei alternative Neujahrs-Impulse für dich.

Zuviele Vorsätze fürs neue Jahr könnten uns überwältigen

Die guten Vorsätze fühlen sich schlecht an? Setz‘ dich nicht so unter Druck!

“Oft sind wir selbst unsere schärfsten Kritiker”, sagt der Psychotherapeut Peter Schuster. “Der innere Kritiker schafft es, uns sehr unter Druck zu setzen“. Gerade zum neuen Jahr bürden wir uns oft zu viele gut gemeinte Vorsätze auf: Der eine will wieder mehr Zeit mit seinen Freunden verbringen, besser aus dem Bett kommen und bei der Arbeit endlich wieder voll durchstarten. Und zugleich ab Januar Gewichte stemmen in der Crossfit Box – am besten täglich und schon morgens um 7:00 Uhr, um das Selbst immer weiter und weiter zu optimieren. Bei anderen ist die Erschöpfung schon so groß, dass allein der Gedanke an die Vorsätze sie stark unter Druck setzt. Peter Schuster nennt das die “Tyrannei des Sollens”. Was er damit genau meint, erfährst du in diesem Video:

Was war gut, was lief schlecht? Schreib es auf!

Beim Blick auf 2017 kann es dir helfen, eine faire und ausgewogene Jahres-Bilanz zu ziehen. Dein Jahr endete mit Beziehungsstress oder Frust im Job? Bestimmt hatte es im Frühjahr oder Sommer aber auch einige schöne Momente. Wenn wir vor schwierigen Entscheidungen stehen, hören wir oft: ”Nimm dir einen Stift und Papier und mach eine Pro-Contra-Liste”. Ein guter Rat, der sich übertragen lässt auf den Neujahrsstart. Die Übung “Willkommen 2018. Tschüss 2017″ in unserer App begleitet dich interaktiv durch diesen Schreibprozess.

Zum Jahreswechsel endlich mal tief durchatmen? Meditation hilft!

Dein Atem ist der stille Begleiter im Hintergrund und das ideale Werkzeug, dich in Achtsamkeit zu üben. Meditation hilft dir beim Innehalten zum Jahresende – und kann deinen Start in 2018 stressfreier gestalten. Nimm doch mal ein paar Züge unserer Atemmeditation:

 

Du möchtest mehr psychologische Übungen ausprobieren? In unserer App Moodpath stehen – neben den eben vorgestellten – noch etwa 150 weitere Übungen zur Verfügung, aktuell ausschließlich für iOS-Nutzer. Du möchtest die App jetzt ausprobieren? Klicke auf diesen Link und lade dir Moodpath im App Store herunter.

Wie hat dir der Artikel gefallen? Auf einer Skala von 1 (nicht so gut) bis 5 (sehr gut).

1 2 3 4 5

Einfach loslegen mit Moodpath

Lade Moodpath kostenlos herunter und beginne mit dem Depressions-Screening. Oder probiere eine Tagesübung aus.